Sozialdemokratisches Erfolgsmodell BAföG startet in eine neue Phase

27. Mai 2014 | Bildungspolitik

Zur Einigung der Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD auf die Verteilung der im Koalitionsvertrag vereinbarten Bildungsinvestitionen in Höhe von sechs Milliarden Euro erklärt die bildungspolitische Sprecherin der bayerischen SPD-Landesgruppe, MdB Marianne Schieder: „Sechs Milliarden Euro für die Bildung verbessern dauerhaft das Bildungssystem. Durch die Übernahme der Kosten für das BAföG durch den Bund werden die Länder bis 2017 um rund drei Milliarden Euro entlastet.

Diese Mittel stehen nun den Ländern zur Verfügung, um vermehrt in Kitas, Schulen und Hochschulen zu investieren. Mit der ebenfalls vereinbarten substanziellen Novellierung und Modernisierung des BAföG wird der Bund die Lebens- und Studiensituation tausender Studierender auch in Bayern in dieser Legislaturperiode spürbar verbessern. Das BAföG als sozialdemokratisches Erfolgsmodell für Chancengerechtigkeit startet damit in eine neue Phase. Mit der Finanzierung einer dritten Phase des Hochschulpaktes ist Vorsorge dafür getroffen, dass auch weiterhin all diejenigen, die ein Studium aufnehmen wollen, auch einen Studienplatz finden können. Diese Mittel werden wir auch dazu einsetzen, um beruflich Qualifizierten den Weg an die Hochschulen zu erleichtern, gute Lehre zu fördern sowie erfolgreiche Studienabschlüsse zu honorieren. Schülerinnen und Schüler, Studierende wie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können darauf vertrauen, dass die Koalition bestehende finanzielle Spielräume nutzen wird, um Bildung und Wissenschaft in unserem Land langfristig und nachhaltig zu stärken.“