Martin Burkert: Vorerst keine Aufhebung des Flüssigkeitsverbots im Luftverkehr

13. Juni 2012 | Verkehrspolitik

Martin Burkert, Vorsitzender der Landesgruppe Bayern in der SPD-Bundestagsfraktion, ist enttäuscht, dass es weiterhin unmöglich ist, Flüssigkeiten ins Flugzeug mitzunehmen. Die Bundesregierung hat jetzt den Verkehrsausschuss informiert, dass die für April 2013 geplante Aufhebung des Verbots verschoben ist.

Grund dafür sind noch nicht zugelassene technische Geräte, deren Raum- und Gewichtsbedarf entsprechende Umbauten bedürfen. Natürlich geht Sicherheit vor, doch die Enttäuschung ist groß. Bundesverkehrsminister Ramsauer und Bundesinnenminister Friedrich sind gemeinsam in der Pflicht, die Aufhebung des Verbots umzusetzen. Der Abfalleimer bleibt vorerst Standard bei der Flugpassagierabfertigung.

Seit 2006 dürfen aus Sicherheitsgründen Flüssigkeiten über 100 ml nicht mehr mit an Bord von Flugzeugen genommen werden. Diese Regelung sollte laut EU-Kommission zum 29.04.2013 wieder aufgehoben werden.